Meine bisexuelle Geschichte

0
Share
Copy the link

In dieser besonderen Geschichte erzähle ich dir meine bisexuellen Momente bis zum Ende und ohne Einschränkungen.

Hallo, mein Name ist Timo und ich wollte hier von meiner ersten Erfahrung mit einem Mann erzählen. Ich war damals 19 Jahre alt und Maik, ein guter Freund von mir war. 18. Wir kennen uns schon seit der Grundschule, haben aber erst seit 3 Jahren mehr Kontakt. Wir haben beide keine Strandfigur und sind etwas molliger, aber auch nicht dick oder so. Ich stehe eigentlich auf Frauen, habe auch schon einige Beziehungen mit Frauen hinter mir, aber ich erwische mich immer mal wieder, wie ich anderen Jungs auf den Arsch schaue. Ich könnte mir keine Beziehung mit einem Mann vorstellen, aber hatte schon länger mal Sex-Fantasien mit Männern. Und dann, vor zwei Jahren war es dann so weit … Ich war bei Maik zu Hause. Seine Eltern waren nicht da und so haben wir uns im ganzen Haus breitgemacht. Wir haben uns was zu Essen gemacht und auf seiner Terrasse gegessen.

Nach einigen Bieren fingen wir uns aus Spaß an anzutatschen. Wir fuhren uns erst gegenseitig sanft mit den Händen über die Schulter und über den Rücken. Wir grinsten uns an und ich merkte in seinen Augen, dass es ihn genauso gefällt wie mir. Meine Hand wanderte dann an seinem Arm runter bis zu seinem Oberschenkel. Ich nahm meinen Mut zusammen und streichelte seinen Schritt. Er stöhnte leise auf und ich nahm schreckhaft die Hand weg, er griff allerdings schnell nach meiner Hand und führte sie wieder an seinen Schritt. Da wir beide eine kurze Jogginghose anhatten, merkte ich genau, wie sein Schwanz hart wurde und das turnte mich so an, dass meiner auch begann, hart zu werden. Maik fing ebenso an, meinen Schritt zu massieren und so saßen wir da auf der Terrasse und massierten und gegenseitig den Schritt.

Das muss ein Anblick gewesen sein, aber die Terrasse war von einer hohen Hecke umgeben, sodass uns keiner sehen konnte. Plötzlich hörte Maik auf und fing an, seine Hand vom Hosenbund aus in meine Hose zu schieben. Es war ein geiles Gefühl und so tat ich dasselbe bei ihm und nun hatten wir beide gegenseitig unsere Schwänze in der Hand. Wir schauten uns in die Augen und ich küsste ihn. Es war nur ein kurzer Kuss, aber das sollte nicht so bleiben. Geil wie wir waren, stürzten wir aufeinander los und küssten uns wie verrückt. Meine Güte,… so einen schönen Kuss hatte ich mit einer Frau noch nie. Entweder ich hatte immer Frauen, die nicht Küssen konnten oder Maik war ein wahnsinnig guter Küsser. Ich glaube eher an Zweiteres. Wir gingen ins Wohnzimmer und ließen uns aufs Sofa fallen. Wir küssten uns weiter und die Hände landeten direkt wieder in der Hose während wir seitlich nebeneinanderlagen.

Ich war echt glücklich und wusste nicht, ob es jetzt beim Fummeln bleibt oder es noch weitergeht. Ich sagte Maik, dass er sich auf den Rücken drehen soll und dann zog ich seine Hose aus. Und so sah ich seinen Schwanz in voller Pracht. Er war jetzt nicht besonders lang, aber auch nicht kurz. Ich schätze so ca. 16 cm. Ich fing an seinen Oberkörper zu Küssen und mein Mund wanderte weiter seinen Bauch herunter, bis ich an seinem Schwanz angekommen war. Ich schaute zu ihm hoch, grinste ihn an und dann nahm ich einfach seinen Schwanz in den Mund. Das war echt geil. Ich blies seinen Schwanz fast 10 Minuten, bis er mich warnte, dass er gleich abspritzen müsse. Ich wollte aber, dass er in meinen Mund spritzt. Ich hatte ab und zu mal nach dem Wichsen Reste von meinem eigenen Sperma von der Hand abgeleckt, aber nun wollte ich mal das Sperma einer anderen Person schlucken. Und so machte ich weiter, bis er in meinen Mund spritzte.

Es kam echt viel raus bei ihm. Ich musste echt aufpassen, dass es nicht direkt wieder aus meinem Mund rausläuft. Dann schluckte ich runter. Ich zog nun auch meine Hose runter und legte mich auf den Rücken. Er setzte sich auf mich rauf und ich genoss einfach dieses Gefühl, ich spürte seine Arschbacken auf mir, obwohl ich gar nicht mal in sein Loch eingedrungen war, fühlte es sich trotzdem fast so an, einfach nur weil ich so unglaublich geil war. Nun wollte ich allerdings mehr und fragte ihn, ob er Gleitgel hat. Dies verneinte er und so machten wir uns nackt auf, die suche nach etwas Vergleichbaren. Wir mussten beide etwas schmunzeln, als uns klar wurde, wie bescheuert wir durchs Haus irrten, beide mit einem Ständer. Nach kurzer Zeit fanden wir im Bad eine Handcreme. Und wir dachten, das müsste auch gehen. Und so begaben wir uns zurück ins Wohnzimmer und ich rieb seine Rosette mit der Creme großzügig ein.

Darauf begann ich einen Finger in seinen Po zu stecken und fragte ihn, ob es noch okay ist. Er nickte. So nahm ich einen zweiten Finger dazu und fing langsam an, sein Arschloch zu dehnen. Er stöhnte leise und ich wurde auch immer geiler. Und ich fragte, Soll ich es versuchen?“. Er sagte, Ja“. Er fragte mich, ob er oben sein kann. Das kam mir wie gelegen denn so konnte ich mich einfach zurücklehnen und genießen. Ich legte mich also auf den Rücken und er kniete sich erneut über mich. Er griff nach meinem Schwanz und führte ihn zu seinem Loch. Er ließ seinen Po langsam runter und ich merkte, wie meine Eichel langsam in mich eindrang. Dann stöhnte er und bewegte sich wieder hoch. Er versuchte es noch mal und diesmal drang er noch weiter ein. Er atmete ganz schwer und stöhnte angestrengt. Langsam glitt mein Schwanz immer weiter in sie rein, bis er ganz drin war.

Er verblieb erst mal in der Position und wir schauten uns an und lächelten. Wir waren wohl beide erstaunt, dass es so weit gekommen ist. Nun bewegte er seinen Po langsam hoch und runter. Ich fing auch an, leise zu stöhnen und merkte schon, dass ich es nicht lange aushalte und nach gerade einmal 5 Minuten spritzte ich in ihn rein. Danach habe ich mich auch von ihm Ficken lassen und so ging es dann fast die ganze Nacht. Jetzt, zwei Jahre später, sind wir immer noch gut befreundet und haben uns auch gelegentlich mal auf einen Blowjob getroffen, wenn wir mal wieder notgeil waren. Mehr als Blasen ging seitdem aber nicht mehr. Das fanden wir aber beide nicht schlimm. Mittlerweile habe ich auch eine tolle Frau kennengelernt. Sie ist sexuell ziemlich offen. Vielleicht lässt sie sich ja mal irgendwann auf einen bisexuellen dreier ein.

Kommentare

Your email address will not be published. Required fields are marked *